Zum Inhalt springen
Briefkasten der Deutschen Post

Brunnenwassertest per Post

Sie können uns Ihre Wasserprobe auch gerne per Post zusenden. Bitte füllen Sie dafür unser Auftragsformular aus. Sie erhalten von uns eine E-Mail zur Auftragsbestätigung. Diese legen Sie zusammen mit Ihrer Wasserprobe in das Paket.

Wichtig! Wenn Sie mehr als eine Wasserprobe zu uns schicken, füllen Sie bitte für jede Probe ein Formular aus und kennzeichnen Sie unter „Brunnenbezeichnung“, für welche Probe welches Formular gedacht ist.

Auftragsformular für Ihren Brunnenwassertest per Post

Schritt 1 von 3
Angaben zur Adresse

Praktische Tipps für das Abfüllen und Versenden der Wasserprobe

Hier geht es zur Anleitung, was Sie beim Abfüllen der Wasserprobe beachten sollten.

Einen vorbereiteten Paketaufkleber können Sie mit Hilfe des Buttons aufrufen, am Computer ausfüllen und dann ausdrucken.

Damit die Probe uns zügig erreicht, senden Sie diese bitte als Päckchen oder Paket mit DHL. Versenden Sie Ihre Probe in der ersten Wochenhälfte, damit sie möglichst vor Freitag bei uns ankommt und nicht über das Wochenende unbearbeitet bleibt.
Die Ergebnisse der Analyse bekommen Sie mit einer Bewertung Ihres Wassers nach etwa drei Wochen per Post zugesandt. Die mitgesandte Rechnung sollte innerhalb von einer Woche bezahlt werden.
Wir führen Untersuchungen nur in den Sommermonaten vom Mai bis Ende September durch. Die Wintermonate nutzen wir dazu, die im Sommer gewonnenen Ergebnisse auszuwerten. Wir erneuern unser Informationsmaterial und erstellen Infoflyer sowie Plakate. 
Wir sind eine gemeinnützige Organisation und führen Brunnenwasseruntersuchungen durch, um Belastungen im Grundwasser aufzudecken. Unser Arbeitsbereich sind alle Flusseinzugsgebiete, die in die Nord- und Ostsee münden. Hier erstellen wir Studien über die Belastungen des Grundwassers. In einigen Regionen in Baden-Württemberg und Bayern führen wir keine Untersuchungen von Brunnenwasser durch, da das Wasser dort über die Donau in das Schwarze Meer, und nicht in die Nord- oder Ostsee gelangt. Aus diesem Grund bitte keine Wasserproben aus dem Donaueinzugsgebiet zusenden.